Gastronomiebedarf

Gastronomiebedarf beinhaltet zum einen Geräte für eine gastronomietaugliche Küche. Zum anderen, das Zubehör bis hin zu den arttypischen Assecoires.

Johann Lafer drückt das Grundsätzliche so aus: „Kochen ist eine Symbiose aus guten Produkten, begabten Mitarbeitern und effizienter, wirtschaftlicher, küchentechnischer Hardware. Es ist ein Muss, in diesem Bereich beste Effizienz und beste Qualität mit den modernsten Voraussetzungen der heutigen Zeit zu verknüpfen“. Dem kommt entgegen, dass Küchen für die Gastronomie höchsten Ansprüchen an Funktionalität, Leistungsstärke, Langlebigkeit unterliegen. Davon profitieren dann auch diejenigen, die sich entscheiden, in ihre private Küche bestimmte Module, Geräte, professionelles Zubehör aus dem Gastronomiebedarf, die diesem hohen Anspruch gerecht werden, mit einzubeziehen. Das können so feine, raffinierte Gerätschaften sein wie: eine Löffel-Bain-Marie, ein eingelassenes Julabo zum gradgenauen Garen oder ein Wasserzulauf von oben, mit dem direkt am Herdblock auch große Töpfe befüllbar sind. Da nachweislich immer mehr Männer als sogenannte „Hobby-Köche“ am Herd stehen, wird der Hang zu dermaßen ausgestatteten Küchen in Privathaushalten erklärlich – und die Frauen ziehen bei diesen technisch ausgereiften, bessere Leistung bietenden Objekten nach.


Es wird mehr Wert gelegt auf ergonomische Höhe bei Arbeitsflächen und den Rücken schonende Geräteanbringung. Z.B. höhere, direkt einsehbare Backöfen. Zudem gibt es schon viele Kombidämpfer aus dem Gastronomiebedarf in den privaten Haushalten. Sowie ausgefeilte Kühltechniken.

Immer häufiger trifft man auf Edelstahl-Vollküchen ohne Fugen, deren absolut glatte Oberfläche einer guten Küchenhygiene sehr entgegen kommt.

Viele einzelne Küchenelemente lassen sich durch ein Wangensystem zu Modulen nach individuellen Grundrissen zusammensetzen. So kann eine solche Kücheneinheit jederzeit auch wieder „entsteckt“ werden und anders, neu- oder umgestaltet werden. Das dieses System auch jeden Umzug mitmacht, versteht sich von selbst. Meist ist eine solche Kücheneinrichtung auch im hohen Preissegment angesiedelt und wäre nicht gut geeignet, am alten Wohnort zurückgelassen zu werden. Der Weiterverkauf an Nachfolgebewohner unsicher, zumindest finanziell uninteressant.

Ein nicht zu unterschätzender Faktor bei all diesen leistungsstarken Küchenapparaten ist der hohe Energieverbrauch. Energieeffiziente Ausstattung der Küche ist ein MUST, das sich durch die rasante, überragende technische Entwicklung der letzten Jahre auch gut verwirklichen lässt. Ein updaten auf energiesparende Beleuchtung kann da den Anfang machen. Der Einsatz von Induktionskochflächen – ganz neu: Flächeninduktion – bewirken einen riesigen Fortschritt auf diesem speziellen Gebiet. Ein solches Kochfeld, erweitert um ein oder zwei Gaskochstellen, die für feine Saucen oder Suppen günstiger sind, bewirkt Wunder in Bezug auf die Qualität der Speisen. Außerdem kann dort der eine oder andere gute, nicht induktionsgerechte Topf noch seine Dienste verrichten.