Markisen

Markisen dienen nicht nur dem Schutz vor zuviel Sonne. Sitzt man an einem schönen Sommerabend mit Freunden auf der Terrasse, grillt, trinkt und genießt den Abend, kann es geschehen, dass plötzlich ein Regenschauer die Stimmung zu vermiesen droht. Bevor die Markise da war, wurden schnell bei Nachbarn möglichst große Sonnenschirme geliehen. Das ist jetzt nicht mehr nötig, schnell wird die Markise ausgefahren und weiter geht die Party! Es kann sehr stimmungsvoll sein, den Regen um sich herum zu genießen, wie in einem Zelt ist man geborgen und bleibt trocken. Die Regentropfen klatschen auf das „Dach“, rund herum geht die Welt unter, nur wir sitzen im Freien im Trocknen. Wer das erlebt hat, weiß den Wert einer stabilen Markise gerade bei Regen zu schätzen. Einen weiteren sehr angenehmen Einsatz der Markise kann man im Herbst genießen. Am Abend kühlt es schnell ab. Lässt man die Markise ausgefahren, so hält sich die Wärme darunter länger, man kann länger draußen bleiben. Wenn dann zu Ende des Abends die schützende Markise eingefahren wird, merkt man erst, wie schnell die Luft darunter abkühlt. Befindet sich allerdings die Anschaffung einer Markise noch im Planungsstadium, dann lohnt es, sich schlau zu machen, welche verschiedenen Bauarten es gibt.

Kassettenmarkisen

Umwelteinflüsse sorgen dafür, dass Markisen, die einfach aufgerollt werden und keinen Schutz haben, schon nach kurzer Zeit verschmutzen und einer Reinigung bedürfen. In dem gepflegten Eigenheim mit einem schönen Garten muss auch die Markise einen optisch einwandfreien Eindruck hinterlassen. Es wurden deshalb Markisen entwickelt, die in einer Kassette verschwinden, um genau dieser Verschmutzung vorzubeugen. In geschlossenem Zustand befindet sich die aufgerollte Markise mit den Gelenkarmen in einer Kassette, kein Schmutz kann ihr etwas anhaben. Weiterhin besitzen diese Markisen eine Regenrinne im Ausfallprofil. Dadurch wird verhindert, dass bei Regen über die ganze Breite Wasser abläuft. Nur an den Seiten kann das Wasser austreten, darunter stehende Regentonnen fangen das Wasser auf und bei Trockenheit ist kostenloses Wasser zum Gießen vorhanden. Kassettenmarkisen gibt es in vielen Breiten mit verschieden großem Ausfällen zur Befestigung an der Wand oder an der Decke unter einem Balkon oder sonstigem Vorbau. Motorantriebe mit Fernsteuerung erlauben es, bei Bedarf die Markise ohne Kraftanstrengung ein- und auszufahren, die Gelenkarme, die meist aus Aluminium bestehen, bewegen sich wie von Geisterhand angetrieben fast geräuschlos, die Kassette schließt sich wegen der eingebauten Gummis ebenso leise, moderne Technologie macht all das möglich. Zu Haus und Garten passend gibt es viele Farben für die Kassette und eine Vielzahl von Mustern und Farben für den Markisenstoff.

Hülsenmarkisen

Besonders für Wintergärten wurden die so genannten Hülsenmarkisen entwickelt. Auch bei dieser Markisenart verschwindet das Markisentuch in einer Kassette, die hier Hülse genannt wird. Im Unterschied zur Kassettenmarkise liegen in geschlossenem Zustand die Gelenkarme frei, in einem Wintergarten ist die Schmutz erzeugende Umweltbelastung natürlich erheblich geringer als im Freien. Ansonsten sind Hülsenmarkisen nicht anderes als Kassettenmarkisen, der Unterschied liegt bei vielen Modellen lediglich in der Bezeichnung.

Sonnensegel

Eine preiswerte Alternative zu Markisen stellen Sonnensegel dar. Sicherer als Sonnenschirme, da fest verankert in der Wand oder an der Decke, können sie bei Wind nicht umfallen. Gefertigt sind sie aus Markisenstoff oder auch aus wasserfestem PVC Stoff, die Festigkeit ist wegen der Gurtverstärkten Hohlsäume und der verwendeten Stoffe so groß, dass sie hohe Spannungen aushalten können und somit bei jedem Wetter fest an Ort und Stelle bleiben. Der größte Nachteil gegenüber Markisen, die in Kassetten verschwinden, ist die schnelle Aufnahme von Umweltschmutz. Der kluge Planer wird daher das Segel so wählen, dass es in eine Waschmaschine passt. Da der Ab- und Anbau keine großen Probleme darstellt, hat man auch mit dieser preiswerten Lösung immer einen sauberen Sonnen-, Regen- oder auch Sichtschutz. Wie bei Markisen kann man auch hier Stoffe in einer Vielfalt von Farben und Mustern bestellen. Traut man sich selbst die Entscheidung für den zu Garten und Haus passenden Stoff nicht zu, wird der Fachmann gerne bereit sein, aus seiner großen Erfahrung heraus zu dem Passenden zu raten. In großen Gärten ist es auch denkbar, ein Sonnensegel mit eigenen Stangen in einer besonderen Konstruktion frei von Wänden und Decken aufzustellen und wie ein Zelt zu verspannen. Der kreativen Gartengestaltung sind damit keine Grenzen gesetzt.